Landkreis Meißen

Seit 2008 gehört der Landkreis Riesa Großenhain zum Landkreis Meißen und zählt 28 Städte und Gemeinden. Auf einer Fläche von 1.452 km² teilt sich dies im Landkreis Meißen auf in 5 Große Kreisstädte, 5 Städte und 18 Gemeinden, in denen mehr als 243.000 Einwohner leben.

Der Landkreis bietet eine sehr gute Verkehrsanbindung. So befinden sich in unmittelbarer Nähe die Autobahnen A4 (Görlitz-Frankfurt), A13 (Dresden-Berlin), A14 (Dresden-Magdeburg) und die neue A17 (Dresden-Prag). In der Kreisstadt Meißen kreuzen die Bundesstraßen B6 (Cuxhaven-Görlitz) und B101 (Berlin-Aue). Die gute Infrastruktur des Landkreises zeichnet sich auch durch die vielen Eisen- und S-Bahnstrecken, Buslinien, sowie die Nähe zum internationalen Flughafen Dresden-Klotzsche aus.

Die Wirtschaftsstruktur im Landkreis verteilt sich relativ gleichmäßig in verarbeitendes und produzierendes Gewerbe, Weinanbau, Landwirtschaft mit Obst- und Gemüseanbau sowie Tourismus. Besonders im Industriebogen des Landkreises Meißen finden sich Anballungen von Industrie- und Gewerbebetrieben aus der Stahl- und Chemiebranche, sowie der verarbeitenden Industrie. So kann man vor allem miteinander wachsen, mit Firmen wie Wacker Chemie AG, die Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH, die BUS Elektronik GmbH, die Elbe Stahlwerke Feralpi GmbH, die Salzgitter Mannesmann Rohr Sachsen GmbH und die Schmiedewerke Gröditz GmbH.

Umgebung

Großenhain liegt wirtschaftlich günstig an dem Kreuzpunkt der zwei Bundesstraßen B98 und B101 und profitiert somit auch von den wirtschaftlich florierenden und touristischen Städten in unmittelbarer Umgebung. Als Teil des Landekreises Meißen grenzt Großenhain im Osten an den Landkreis Bautzen, im Südosten an die Landeshauptstadt Dresden, im Süden an die Landkreise Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und Mittelsachsen sowie im Westen an den Landkreis Nordsachsen.

Die Städte Riesa, Radeburg und Meißen bieten neben der Landeshauptstadt Raum für wirtschaftlichen Wachstum und Erfolg. Riesa zeichnet sich als Verkehrsknotenpunkt und Industriestandort aus. So finden sich hier Branchen der Stahlerzeugung, Metallverarbeitung, Elektronik und Reifenindustrie. Die Sport– und Kulturstadt erstreckt sich auf rund 50 km² am westlichen Elbufer und liegt ca. 30 Autominuten von Großenhain entfernt.

Auch Radeburg ist in weniger als 30 Minuten zu erreichen. Vor allem die Glas- und Keramikindustrie, die Metall- und Kunststoffverarbeitung sowie die Messelektronik haben neben der Landwirtschaft eine große wirtschaftliche Bedeutung für die Kreisstadt Radeburg.

Im Süden von Großenhain liegt die Porzellan- und Weinstadt Meißen. Hier bilden neben dem Tourismus vor allem Branchen wie die Keramikindustrie, Metallverarbeitung und Automobilzulieferer, Medizintechnik, Baugewerbe, Nahrungsgüterwirtschaft, Handel und Druckgewerbe das Rückgrat der großen Kreisstadt Meißen.

Sehenswürdigkeiten und Tourismus

Die historische Stadt Großenhain gehört zu den ältesten Städten Sachsens und bietet daher interessante und geschichtsträchtige Spuren. Großenhain hatte früher große Bedeutung als Fernhandels- und Tuchmacherstadt. Dies erkennt man an dem Kreuzungspunkt der „Via Regia“ und der „Sächsischen Salzstraße“. Bei einem Besuch der lebensfrohen Kleinstadt kann man bereits aus der Entfernung die Spitzen der spätbarocken Marienkirche, des Neo-Renaissance-Rathauses und des Kulturschlosses Großenhain mit dem Aussichtsturm Bergfried erkennen. Ein Besuch im Museum oder in der ältesten Deutschen Volksbücherei geben Aufschluss über den historischen Charakter der Stadt. So erfährt man, dass Großenhain das Zentrum der Sächsischen Landvermessung war und, dass die Sächsische Altertumsforschung seinen Ursprung in Großenhain hatte. Empfehlenswert sind auch die Ausstellungen über die Entwicklungen des Flugplatzes Großenhain seit 1913, die des Rundfunks oder die des bäuerlichen Lebens in der Großenhainer Pflege. Besonders ist auch ein Besuch des Barockgartens Zabeltitz mit Palais und Schloss. Der Barockgarten entstand 1728 im Auftrag vom Graf von Wackerbarth und ist eine der bedeutendsten und größten sächsischen Parkanlagen nach dem Vorbild von Versailles.